29.03.2018

News

Schöne Aussichten mit ZINQ

Der Steinbruch ENCI im St. Pietersberg bei Maastricht (NL) ist beliebtes Ausflugsziel, erlauben doch verschiedene Spazierwege und Aussichtspunkte auf dem Plateau Einblicke in den Tagebau sowie das dazugehörige Zementwerk und eine beeindruckende Sicht auf die breite Kreide- und Maasterrassen-Landschaft. Seit November 2015 sorgt eine weitere Attraktion für schöne Aussichten: die duroZINQ®-Treppe nebst Plattform.

„Robust und wartungsarm, so die Anforderungen an Treppe und Plateau“, erinnert sich Natascha Jetten von dem holländischen Unternehmen Visser Staal. „Logisch, dass wir deshalb nach der Konstruktion der Stahlbauteile wieder bei ZINQ veredeln ließen. Großer Pluspunkt: Neben dem Korrosionsschutz stimmt hier auch einfach die Optik und wir wussten, dass das für unseren Auftraggeber kein unwesentliches Kriterium war.“


Die neue Treppe entlang der Felsen macht den Kalksteinbruch für die Erholungssuchenden besser zugänglich, erlaubt ihnen gar Fossilien aus der Nähe zu begutachten und gipfelt schließlich in einem Plateau, der einen fantastischen Blick auf die Natur gewährt, die zugegebenermaßen an einigen Stellen erst noch langsam rekultiviert wird.


Die Plattform ist aus zwei Stahlträgern mit einer Breite von 0,5 Metern und einer Länge von 21,5 Metern gebaut, wobei davon 2 Meter in der Betonverankerung verschwinden.

„Diverse Bauteile wurden mit unserem Hol- und Bringservice depotmobil zunächst nach Alsdorf gebracht. Besonders lange Stahlteile hat dann aufgrund der dortigen Kesselgröße unser Werk in Gelsenkirchen erhalten, solche mit sehr breiten Abmessungen haben wir mit unserem internen Werksaustausch nach Castrop-Rauxel befördert. Unser ZINQ-Standort Antwerpen war ebenfalls bei diesem Projekt involviert, wurde allerdings direkt von unserem Kunden mit den entsprechenden Bauteilen beliefert. Das zu verzinkende Volumen lag bei etwa 50 Tonnen“, erzählt Volker Hastler, Leiter der ZINQ® Manufaktur.


So besteht die 40 Meter hohe Stahltreppe genauso aus stückverzinktem Stahl wie das Geländer. Schöne Aussichten, denn aufgrund der dank ZINQ verlängerten Lebensdauer dürfte die Konstruktion auch noch für die nächsten Generationen einen Besuch wert sein.

„Die Verankerung der Treppe im weichen Mergel erforderte eine besondere Treppenkonstruktion“, erklärt Natascha Jetten. „Zwischenebenen wurden eingebaut und zu deren Verankerung mussten Löcher in den Mergel gebohrt und die verzinkten Stahlträger eingelassen werden, die schließlich mit Gießmörtel befestigt wurden. Und natürlich waren rückblickend betrachtet die Arbeiten in großer Höhe eine besondere Herausforderung.“


Insgesamt ein herausforderndes Projekt, das auch belohnt wurde: Am 10. Oktober erhielt die Treppe mit Aussichtsplattform die Benelux-Trophäe für das Feuerverzinken (BTTV) 2017 in der Kategorie „Öffentlicher Raum“.

© Bildquellen: Maité Thijssen
© Bildquellen: Maité Thijssen
Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können. Nähere Informationen finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie . Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden. OK Weitere Informationen